Parsifal
St.Galler Zeitreise – 2. Akt: 1950
Bild: Timon Furrer
  zum Spielplan
Mo 21.10 20:00 Uhr
Mi 23.10 20:00 Uhr
Zu ihrem 60-Jahr-Jubiläum blickt die Kellerbühne über ihren Tellerrand hinaus: Sie lädt das Publikum zu einer «Zeitreise in vier Akten» ein und spiegelt mit szenischen Lesungen herausragender St.Galler Romane die kulturelle Entwicklung dieser Stadt von 1900 bis 2000. Zweiter Akt: «Parsifal» von Hans Rudolf Hilty.

***

«Parsifal» von Hans Rudolf Hilty (1925-1994) ist der zweite bedeutende St.Galler Stadtroman. Wie in Viktor Hardungs Roman «Die Brokatstadt» bilden auch hier die Ostschweizer Metropole und ihr altes Stadttheater am Bohl den Hauptschauplatz.

Hiltys Roman, erschienen 1962, spielt im Jahr 1957: Der Klavierlehrer Ekkehard Gilg sieht sich durch den Verzehr radioaktiv verseuchten Thunfisches zur Auseinandersetzung mit Fragen der Kernspaltung und der atomaren Bedrohung gezwungen.

Seinen Verbindungsnamen Parsifal ruft ihm kurz darauf sein Studiengenosse Hermann Schlumpf vulgo Trotzki in Erinnerung, der nun Präsident der liberalen Partei ist.

Trotzki nimmt Parsifal nach einer Zufallsbegegnung unter seine Fittiche und schanzt ihm einen Kompositionsauftrag des Stadttheaters zu. Er soll die Musik für ein Ballett nach Saint-Éxupérys «Der kleine Prinz» schreiben, den die junge Solotänzerin Rahel Aubépine verkörpern soll.

Gilg verliebt sich in sie und sieht sich so innert kürzester Zeit mit vier Problemen konfrontiert: Der Bedrohung durch das Atom, der Vereinnahmung durch den politisierenden Freund, dem Ringen um schöpferischen Ausdruck und dem Bestehen einer ernsthaften Liebe. All dies reift ihn letztlich zum Künstler.

Szenische Lesung nach dem Roman von Hans Rudolf Hilty.

Mit Boglárka Horváth, Alexandre Pelichet, Matthias Peter. Musik Urs Gühr.
 
Zum Spielplan