Matthias Peter (Text) & Ralph Hufenus (Bass)
«Sturz in die Sonne» von C. F. Ramuz
Bild: Timon Furrer
  zum Spielplan
Mo 3.6 20:00 Uhr
Am Anfang steht eine wissenschaftliche Entdeckung: Wegen eines Unfalls im Gravitationssystem stürzt die Erde in die Son­ne zurück. «Es wird immer heisser werden, und schnell wird alles sterben», schreibt C. F. Ramuz lakonisch dazu.

Die Men­schen am Ufer des Genfersees wollen das erst nicht glauben und erfreuen sich am schönen Wetter. Aber dann wird klar, dass es vor der Hitze kein Entkommen gibt, die Freude schlägt um in Angst, als die Bäume verdorren, die Gletscher schmelzen und die soziale Ordnung zu zerfallen beginnt.

1922, als der Roman erstmals erschien, wusste C. F. Ramuz noch nichts von der Bedrohung der globalen Erwärmung, der wir heute gegenüberstehen. Doch das düstere Bild, das er in diesem visionären Text in seiner einzigartig verdichteten Sprache zeichnet, liest sich wie eine Prophezeiung.

Der Schauspieler Matthias Peter, Leiter der Kellerbühne St.Gallen, und der Kontrabassist Ralph Hufenus haben eine 75minütige Textperformance erarbeitet, mit der sie den mitreissenden Szenen des vielstimmigen Romans einen unvergesslichen Klang geben.

«Eine echte Trouvaille, das beste Beispiel für die Kraft der Literatur: Mit Sprache und Imagination schafft Ramuz eine eigene Welt und leuchtet ins Wesen der Menschen hinein.» Claudia Mäder, Neue Zürcher Zeitung

«Es gibt wohl nichts Vergleichbares, das derart eindrücklich menschliches Verhalten exemplarisch vorführt.» Gerwig Epkes, vormals SWR  

Unter dem Titel «Eine Performance, die gehört werden muss» schrieb Viviane Sonderegger auf Saiten online über die Premiere:

«Eine Two Man Show mit Brisanz und Relevanz (…) heizt der literarischen Trouvaille noch einmal zügig ein. (…) Die gelesenen Worte von Matthias Peter unterstreichend, lässt Ralph Hufenus die einzelnen Bilder der Climate Fiction auf dem Kontrabass mal zupfend wie glühendes Eisen, mal als gähnende Hitze durch stöhnendes Flageolett ertönen. (…) Matthias Peter zieht alle Register. Er steht mit starker Präsenz auf der Bühne, schaut dem Publikum tief in die Augen, verliert nicht eine Sekunde den Spannungsbogen. Ein fast zerstörendes Vergnügen, seiner expressiven Stimme zuzuhören. (…) Ein performatives Hörspiel, welches wichtige Botschaften entflammt.»


Unter dem Titel «Die Apokalypse kommt schleichend» schrieb Rolf Hürzeler im Tagblatt:

«C. F. Ramuz hat einen dichten, rhythmischen Roman geschrieben ohne lineare Handlung, sieht man von der zunehmenden Erhitzung ab. Genau deshalb ist dieser Text besonders gut für eine szenische Lesung geeignet. (…) Streckenweise ist der Stoff feinfühlig gehalten, dann wieder plakativ, was Vorleser Peter mit einer Verstärkeranlage unterstreicht. (…) Der Bassist Ralph Hufenus konterkariert den Text musikalisch. (…) Ramuz’ Weltuntergang ist Fiktion. Dennoch bekommt man in der Kellerbühne ein beklemmendes Gefühl nicht ganz los. Laufen wir eben selbst in eine Katastrophe und wollen nicht sehen, was dräut? Oder ist unsere Angst vielleicht grösser als die Bedrohung? Ramuz’ Text ist tatsächlich aktuell.»

 
6.6
Donnerstag
Bild: Emanuel Muhl
Geschwister Küng
Innovative Appenzeller Streichmusik
Konzert. Die Geschwister Küng fühlen sich dem musikali-schen Erbe ihrer Heimat verbunden. Mit Witz und Charme lassen sie aber gerne Bekanntes in neuem Kleid erscheinen.

«Polka 13» ansehen: Klicken Sie hier

«Siinnezit» ansehen: Klicken Sie hier
 
Tickets ab 06.05
7.6
Freitag
Bild: Fotograf
Les deux en plus
Perlen französischer Chansons
Jubiläumskonzert. Die Sängerin Conny Dierauer-Jahn und ihre Begleiter Urs Welte, Dominik Müller und Daniel Picinelli bezaubern seit 10 Jahren mit Chansons von Trenet bis Piaf.

Teaser ansehen: Klicken Sie hier
 
Tickets ab 07.05
Zum Spielplan